Collaboration Tools erleichtern die Zusammenarbeit in virtuellen Projektteams

Nach dem Motto „Teilen will gelernt sein“ hat Softwaretrainerin Christiane Gerstenhauer beim diesjährigen PM-UPDATE Collaboration -Tools vorgestellt, die die virtuellen Zusammenarbeit von Teams unterstützen.

Kollaboration und mobile Zusammenarbeit gewinnt, nicht nur im Projektgeschäft, immer mehr an Bedeutung.

 

Für die verschiedenen Aufgabenfelder gibt es spezielle Tools, die man folgendermaßen unterscheiden kann: 

Writing Tools: Bei diesen Tools gilt es auf collaboratives Arbeiten zu achten. Das Team muss gemeinsam an gleichen Dokumenten arbeiten können, ohne sich dabei zu behindern. Durch die Möglichkeit der gleichzeitigen Bearbeitung desselben Dokuments werden Datenmengen eingespart und die Teammitglieder haben jederzeit Zugriff auf den aktuellen Stand der Dokumente. (z.B. Sharepoint)

File Share Tools: Hierbei ist es wichtig, dass es einen zentralen Ablage- und Zugriffspunkt für alle Dokumente gibt, unabhängig vom Endgerät. (z.B. Dropbox)

Projektmanagement Tools: Bei diesen Tools steht die Übersichtlichkeit des Projekts im Vordergrund. So kann jedes Mitglied des Teams die einzelnen Schritte des Projekts einsehen und die Struktur nachvollziehen. (z.B. Trello)

Audio- und Videodienste: Diese sind hilfreich, um die Kommunikation an einem Ort zu bündeln, ohne dabei am gleichen Ort zu sein. Wichtig ist, dass das zu nutzende System für die eigenen Zwecke ausreichend ist. Je größer das Team, desto komplexer ist das zu nutzende System, um eine einwandfreie Kommunikation zu gewährleisten. (z.B. Skype)

Wiki-Tools: Dadurch entsteht ein zentraler Zugriff auf komplexe Informationen, die im Team editierbar sind. Gerade bei der Projektarbeit sind solche Tools in Hinblick auf Lessons Learnd sehr hilfreich. (z.B. DokuWiki)

Bei der Nutzung von Collaboration Tools gilt es im Vorfeld die Regeln für den Gebrauch abzustecken. Ersetzen manche Tools die Kommunikation per Mail? Welcher Kommunikationskanal soll genutzt werden? Wo werden Projektinformationen gesammelt? Ein Tool einzusetzen ist leicht, doch die richtige Nutzung bedarf einer geregelten Absprache, die für das gesamte Team gilt.

 

Vielen Dank an Christiane Gerstenhauer für den fundierten Einblick in die Collaboration Tools beim PM-UDPATE 2018.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Erfahren Sie mehr